Roastbeef. Curry-Sauce. Rosenkohl-Purée.

Bild

Wieder einmal unkoordiniert eingekauft. Wieder einmal alles gut gegangen. Das Stück Roastbeef von Markt sollte sich als richtig gut herausstellen, sehr gut abgehangen, tolle Konsistenz. Zubereitet bei Niedertemperatur, um ein möglichst gleichmäßiges und zartes Ergebnis zu erhalten.
Das Rosenkohl-Purée entstand, weil es eben noch Rosenkohl im Kühlschrank gab.
Die Curry-Sauce stammt aus dem Teubner Saucenbuch. Warum Curry? Curry passt sehr gut zum Rosenkohl – und wie sich rausstellte auch zum Roastbeef. Versuch macht kluch.

Zum Rezept…

Roastbeef.

  • 500g Roastbeef
  • Salz & Pfeffer

Backofen auf 80 Grad vorheizen.
Das Roastbeef von allen Seiten kurz scharf anbraten, salzen und pfeffern, in den Backofen geben und bis zu einer Kerntemperatur von 55-57 Grad garen. Herausnehmen, in Alufolie ein paar Minuten ruhen lassen und in dünne Scheiben schneiden.

Curry-Sauce.

  • 1 Apfel
  • 15g frischer Ingwer
  • 1 Echalotte
  • Butterschmalz
  • 1-2 EL mildes Currypulver
  • 200ml Geflügelfond
  • 200ml Kokosmilch
  • ca. 50g kalte Butter
  • Zitronensaft
  • etwas Zucker
  • Salz & Pfeffer

Den Apfel und die Echalotte schälen, fein würfeln. Den Ingwer fein reiben, etwa 1 Teelöffel.
Apfel und Echalotte in Butterschmalz kurz andünsten, Ingwer und Curry hinzugeben, ebenfalls kurz andünsten. Dann Fond und Kokosmilch zugeben, aufkochen lassen, Hitze reduzieren und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Die Sauce pürieren, durch ein Sieb streichen, kurz aufkochen, Hitze reduzieren und die Butter langsam einschwenken. Mit Zitronensaft, etwas Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Rosenkohl-Purée.

  • 400g Rosenkohl
  • 1 große Kartoffel
  • etwas Sahne
  • etwas Muskat
  • Salz & Pfeffer

Rosenkohl putzen, den Stiel kreuzweise einschneiden. Kartoffel schälen und grob würfeln. Zusammen in wenig Salzwasser gar kochen. Dauert ca. 15-20 Minuten. Wasser abgießen, pürieren, mit etwas Sahne zur gewünschten Konsistenz bringen. Mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.

Anrichten:
Die drei Komponenten auf einen vorgewärmten Teller geben und servieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s